Beispiele für Eltern- und Kinderverhaltensverträge

Eltern-Kind-Konflikt oft aus einem Mangel an klare Kommunikation. Ein Kind bricht Regeln, die nicht richtig geschrieben wurden, ein Elternteil erhebt eine Strafe, dass das Kind nicht einverstanden ist und beide Parteien beginnen zu fressen. Ein Eltern- und Kindverhaltensvertrag hilft, die Fehlkommunikation zu klären, da beide Parteien an der Erstellung eines Dokuments beteiligt sind, das die Art des Verhaltens, das erwartet wird, beabsichtigt, beabsichtigte Belohnungen und Strafen für das Brechen der Regeln, so dass jeder auf der gleichen Seite ist.

Elterliches Verhalten

Bei der Erstellung eines Eltern- und Kindvertrages ist es ratsam, sich daran zu erinnern, dass der Vertrag nicht nur für Ihr Kind sein sollte. Making Verpflichtungen auf Papier erzählt Ihrem Kind, dass Sie bereit sind, Ihr Verhalten zu ändern, um Ihre Beziehung zu beheben. Bitten Sie Ihr Kind um Anregungen, was Sie für Ihren Teil des Vertrages tun werden, wie z. B. immer die Tatsachen mit Ihrem Kind überprüfen, bevor Sie auf Fehlverhalten reagieren und Vertrauen geben, solange es verdient ist und sich an den Vertrag klebt, wenn es darum geht Bestrafung und disziplin

Kindervereinbarung

Wenn du die Art des Verhaltens formulierst, die du von deinem Kind erwartest, halte sein Alter und Reifegrad im Auge. Ein 10-Jähriger wird unterschiedliche Anforderungen und Reaktionen haben als ein 18-Jähriger. Vermeiden Sie es, den Vertrag zu umfangreich zu machen, stattdessen konzentriert man sich auf fünf oder sechs Kernverhalten, die Sie gerne sehen würden. Seien Sie spezifisch in Ihren Erwartungen, Rechtschreibung Anforderungen so gibt es wenig Raum für Interpretation oder Verhandlungen. Zum Beispiel: “Amy muss jeden Abend pünktlich für die Ausgangssperre sein. Bei drei Nächten fehlender Sperrstunde wird die Strafe verhängt und die vorherige Sperrzeit wird um 15 Minuten gesenkt.”

Bestrafung und Disziplin

Die Entscheidung über geeignete Disziplinar- und Strafenmaßnahmen sollte eine Teamarbeit in Ihrem Haus sein. Indem Sie Ihr Kind in Ihre Bestrafungsplanung einbeziehen, wird ein Gefühl der Fairness wiederhergestellt, während er die Logik hinter Ihren Strafen besser versteht. Zum Beispiel, wegnehmen Sie den Computer Ihres Kindes wegen der niedrigen Qualitäten verwirrt ihn, bis Sie erklären, dass Computerzeit die Studiendauer stört. Buchstabieren Sie alle Ihre beabsichtigten Strafen innerhalb des Vertrages und besprechen Sie jeden.

Belohnt

Ein Elternteil und Kind Verhalten Vertrag wird oft als ein inhärent negatives Dokument für Ihr Kind gesehen. Wenn der Vertrag nur auf Verhalten und Strafe fokussiert ist, kann es fühlen, als ob er nicht geschätzt oder gehört wird. Das ist, warum die Rechtschreibung von verschiedenen Belohnungen macht Ihr Kind mehr begeistert über den Vertrag im Allgemeinen. Wie immer, sei bei der Detaillierung von Belohnungen spezifisch, wie und wann dein Kind für gutes Verhalten belohnt wird, wie etwa akzeptable Noten, um das Haus herum und andere Werte, die für dich wichtig sind.